Über Bulgarien
-Lage: Bulgarien befindet sich in Südosteuropa, im Nordosten der Balkanhalbinsel. Bulgarien ist ein europäischer-, ein Balkan-, ein Donauanrainer- und ein Schwarzmeeranrainerstaat. Bedingt durch seine geografische Lage liegt das Land am Kreuzweg zwischen Europa, Asien und Afrika. -Amtssprache: Bulgarisch -Hauptstadt: Sofia -Staatsform: parlamentarische Republik -Natur...
Lese mehr »
Natur und Kultur Bulgariens
 
Natur und Kultur Bulgariens

Großzügig und mannigfaltig, hat Bulgarien auf diesem kleinen Fleckchen Erde viel Schönheit gesammelt. Die Schönheit der Berge ist eine ständige Erinnerung, dass das Land ein Stück Himmel auf Erden darstellt. Fast 1/3 des bulgarischen Territoriums besteht aus Gebirgen, die relativ leicht zugänglich und gut zu bewandern sind. Unter dem besonderen Schutz des Gesetzes befinden sich 64 Pflanzen- und 372 Tierarten. Die am meisten erhaltenen und attraktivsten Teile der bulgarischen Natur sind per Gesetz in geschützten Territorien und Objekte vereint: 3 Nationalparks, 9 Naturschutzgebiete, 90 Reservate, 2234 Natursehenswürdigkeiten.

Lassen Sie sich auf dieser Reise in ein unbekanntes Land voller faszinierender Eindrücke und bemerkenswerte Gastfreundschaft entführen.

1 Tag: Ankunft am Flughafen Sofia und Empfang der Gruppe von qualifiziertem Reiseleiter in deutscher Sprache. Transfer mit klimatisiertem Bus zum guten Mittelklassehotel im Zentrum der Stadt.
Erste Begegnung mit der Hauptstadt Bulgariens. Sofia ist eines der ältesten europäischen Kulturzentren und als solches zeichnet es sich durch außerordentliche Architekturdenkmäler aus. Neben des Architektur- und Kulturerbes aus alten Zeiten gibt es im Zentrum auch zahlreiche Gebäude, die Ende des 19. Anfang des 20. Jhds. gebaut worden sind. Spaziergang durch das Zentrum von Sofia.
Anschließend Abendessen in einem rustikalen Restaurant im Zentrum der Stadt Spezialitäten aus der bulgarischen Küche. Übernachtung in gutem 4-Sterne Hotel.

2.Tag: Nach dem Frühstück Abfahrt südlicher Richtung nach dem schönsten und größten Kloster in Bulgarien Rila Kloster - tief in den Falten des Rila Gebirges gelegen. Das Kloster wurde im 10. Jahrhundert von dem bulgarischen Mönch Ivan Rilski gegründet, den die bulgarische Kirche später heiligsprach. Im 13 14 Jahrhundert wurde das Kloster weiter ausgebaut. Es gilt als wichtigste heilige Stätte Bulgariens und gehört seit 1983 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Besichtigung der Anlage mit Wohn- und Wirtschaftsgebäuden, Chreljo-Turm, Klosterkirche und Klostermuseum. Weiterfahrt nach Bansko, am Fuß des Nationalparks Pirin gelegen. Die Architektur in der Stadt erinnert gewissermaßen an die Klosterarchitektur. Kennzeichnend sind die sorgfältig gearbeiteten Fugen des Mauerwerkes, die zahlreichen kleinen vergitterten Fenster. Von außen sehen die Häuser streng und duster aus. Umso freundlicher wirkt der Innenhof mit den Balkons, geschnitzten Holzgeländern und schlanken Säulen. Spaziergang durch das Zentrum von Bansko mit Besichtigung der Kirche der Hl. Dreifältigkeit (1832/35). Abendessen in einer typischen Taverne und Übernachtung im guten 4-Sterne Hotel in der Stadt.

3. Tag: Nach dem Frühstück Fahrt nach Belica (18 km) ein kleines Städtchen im Rila Gebirge. Anschließend eine Pferdekutschenfahrt in den größten Bärenpark der Welt, wo Sie ehemaligen Tanzbären beim Spiel und bei der Futtersuche beobachten können. Führung durch die ganze Anlage und Informationen aus allererster Hand durch einen der Bärenpfleger des Zentrums, der Ihnen zusammen mit ihrem Reiseleiter für alle Fragen rund um die Bären zur Verfügung steht. Sie werden viel Interessantes über die Haltung der größten Raubtiere Europas und die Hintergründe der Tierschutzarbeit vor Ort erfahren. Weiterfahrt nach Plovdiv - die zweitgrößte Stadt Bulgariens. Zimmerbezug im guten 3-Sterne Hotel.

4. Tag: Nach dem Frühstück Abfahrt nach Madjarovo eine kleine Stadt im östlichen Teil der Rodhopen. Besuch von Tachandjijnica und Beobachtung der Tachan Produktion. Tachan ist eine Naturkost, welche von Seasamkörne produziert wird und sehr ökologisch rein, vitamin- und energiereich ist. Verkostung einer Mischung von Honig, Tachan und Seasamkörne schmeckt sehr gut! Beobachtung des weißköpfigen Geiers eine seltene Vögelart. Besichtigung der bulgarischen Stone Hedge eine Kultstätte aus 8-6 Jh. vor Chr. Cromlech genannt. Abendessen und Übernachtung im Hotel Rai Paradies in Madjarovo.

5 Tag: Abfahrt nach Veliko Tarnovo. Die alte Hauptstadt Bulgariens liegt malerisch an den Steilhängen über dem Fluss Jantra. Besichtigung der Festung auf dem Hügel Tzarevetz. Tzarevetz ist eine natürliche Festung, in der sich der Zarenpalast, die Patriarchenkirche und zahlreiche weitere Kreuzkuppelkirchen befanden. Die Festungsmauern waren bis zu 12 m hoch und 3 m stark. Heute sind deren Grundumrisse wiederaufgebaut worden. In Mittelpunkt stehen die Überresten des Zarenpalastes, der auf drei Terrassen entsprechend der Hügelneigung gebaut war. Besichtigung und Weiterfahrt zum nahe gelegenen Dorf Arbanassi. Zahlreiche Häuser und die Kirchen des Ortes stehen unter Denkmalschutz. Besonders sehenswert ist die Innenbemalung der Geburt-Christi-Kirche. Spaziergang durch Arbanassi und Abendessen in einem typischen rustikalen Restaurant Spezialitäten aus der bulgarischen Küche. Übernachtung im guten Hotel in Arbanassi.

6. Tag: Abfahrt nach Silistra eine romantische Stadt am rechten bulgarischen Donauufer gelegen und 375 km von deren Mündung entfernt. Unterwegs Besichtigung des Thrakischen Grabmals Svestari. Am Rande des Dorfes stießen die Archäologen auf ein Grab aus dem 3. Jahrhundert vor Chr., das so genannte Thrakergrab. Vollständig ausgegraben wurde bisher nur die aus drei Kammern bestehende größte Grabstätte. Die Wände der Hauptkammer sind mit Karyatiden geschmückt, die jeweils zu dritt aus den Wänden der Grabkammer herausgemeisselt, das Totenbett des Herrschers bewachen. Besuch des thrakischen Grabmals und Weiterfahrt nach Silistra. Abendessen und Übernachtung in sehr gutem 4-Sterne Hotel Drustar.

7. Tag: Nach dem Frühstück Fahrt zu dem Naturschutzgebiet Srebarna (16 km südlich von der Stadt). Es umschließt den See Srebarna und einen Teil der Hänge des Donauufers mit einer Fläche von 600 ha. Das Seeufer ist mit Schilf, Wasserlilien, Farnarten und Algen dicht bewachsen. Hier ist eine reiche und seltene Vogelwelt zu Hause. Über 150 geschützte Arten Sumpf- und Wasservögel sowie 11 Arten Wildenten können beobachtet werden. Das Naturschutzgebiet wurde in die Liste der UNESCO aufgenommen. Abfahrt nach den Felsenklöstern bei Ivanovo. Dort suchten Menschen schon in prähistorischer Zeit Zuflucht in den natürlichen Höhlen seines Steilufers. Im 13. Jahrhundert nutzten die ersten Eremiten diese natürlichen Behausungen als Wohnstätte, Kirche und abgelegenes Klosterrefugium. Besichtigung und Weiterfahrt nach Troyan eine kleine Stadt im Balkangebirge. Zimmerbezug in gutem 4-Sterne Hotel Troyan Plaza. Abendessen mit kleiner Pflaumenschnapsverkostung.

8 Tag: Transfer zum Flughafen Sofia. Heimflug.